Zugänglichkeit

Zugänglichkeit
Das Nationalhistorische Museum bietet sehr gute Zugangsverhältnisse für Behinderte. Bemerken Sie bitte, dass die Aussengebiete in unmittelbarer Nähe des Schlosses gepflastert sind.

Parken
Im äusseren Schlosshof (Springbrunnenplatz) rechts vom Torturm sind zwei Stellplätze für Autos mit Behinderungsparkausweiss.
Besucher mit Gehbehinderung dürfen auch im äusseren Schlosshof oder, mit spezieller Erlaubnis, im inneren Schlosshof abgesetzt werden.

Eingang für Behinderte
In der Ecke rechts vom Haupteingang gibt es einen besonderen Eingang für Rollstuhlfahrer.  Auf Knopfdruck wird um Hilfe angerufen.

Fahrstuhl und Behinderten-Toilette
Im Ostflügel des Museums gibt es einen Fahrstuhl, der alle Etagen verbindet. Das ganze Museum ist also für Rollstuhlfahrer zugänglich. Einzige Ausnahme ist der Rittersaal wegen einer Treppe mit vier hohen Stufen. Es ist doch möglich den Saal von unten der Treppe zu besichtigen. Schafft man es die vier Stufen aufzusteigen, steht im Rittersaal ein Rollstuhl zur Verfügung.
Der Eingang zur Schlosskirche hat sehr hohe Stufen. Rollstuhlfahrer, die deshalb Hilfe brauchen um die Kirche zu besuchen, sollten sich an die Kasse diesbezüglich wenden.
Im Keller des Ostflügels gibt es eine Behinderte-Toilette (nur mit Fahrstuhl zugänglich).

Rollstühle zur Verfügung
Das Museum verfügt über zwei Rollstühle, die nach Anfrage bei der Kasse benutzt werden können.

Assistenzhunde
Autorisierte Blindenführhunde und Servicehunde sind im Museum erlaubt.